Stationen und Wege

Bereiche:

  • Spielen durch Lernen
  • Theaterpädagogik in Schulen
  • Theatertherapie in Kliniken und Psychiatrie
  • Ausbildung: „Der Clown als Spieler, Heiler und Lehrer
  • Fortbildungen: Kommunikation, Teamentwicklung in Institutionen und Firmen
  • Regieprojekte, Moving Stages
  • Humor- und Lebensschule, Freudenstadt
  • Beratung, Projektentwicklung und Begleitung
  • Performance seit 1983       

1972-1980

1972-1980 Berlin: Englisch-Dozent im SFB-Sprachzentrum, English-Dozent bei der VHS Charlottenburg, 1978 Prüfung zum staatlich. gepr. Übersetzer in Stuttgart mit anschließender Tätigkeit in der Baubranche, Gesprächstherapie bei Heiner Bertram, Berlin, Gründung Kommrum (Kommunikationszentrum Friedenau e.V.) in Friedenau, Berlin (West)

1980-1981

Umzug nach in Tübingen. Erste Theaterseminar - commedia dell`arte bei G. Cartolaro (Die Bacchanten, Köln)

1982
Zwischenstation San Francisco - Jahresaufenthalt
Theater- und Tanzimprovisation (Mangrove Dance Company Jon LeFan und Ernie Adams bis 1984), Teens `n Theater, klassische Mime bei Bert und Sophie Houle, San Francisco Mime Troupe, Blake St. Hawkeyes – physikalisches Theater und Komik (David Schein, Bob Ernst, Whoopi Goldberg), Kontaktimprovisation, New Dance und Anna Halprin Movement Ritual 1982-86 bei Keriac), Theatre Games (Theatersport) Asian Theatre, SF - Radikale Psychiatrie* (1979-82 bei Claude Steiner u.a.)
1983-1988
Wieder in Tübingen: Theaterseminarleiter, Clown- und Theatertherapeut in Freudenstädter Psychiatrie.
Auftritte mit Topinambur ("Jorinde und Joringel") und Solostück: "Der Geheimniskrämer". Umsetzung des Projekts: Moving Stages als Unternehmen. Erste Theater- und Tanzseminare in Deutschland. Bewegungstheater im Sportinstitut der Universität, Tübingen unterrichtet. Ausbildung bei J. Galli
Organisation für und Lernen bei Keriac (New Dance) bis 1986, Carlos Trafic Workshops, Rebirthing & Spirituelles Heilen (Sundar Robert Dreyfus und Bruce Davies, Schweibenalp, CH)
Auftritte mit Topinambur („Jorinde und Joringel“) u.a. im Zimmertheater, Tübingen und Solostück: "Der Geheimniskrämer"
1988-1989
Abstecher nach Freiburg zum Odem-Theater (später Galli-Theater). 
Seit Aug. 1989
Umzug nach Freudenstadt: Praktikum Klinik Bad Herrenalb unter Dr. Walther H. Lechler, Ausweitung der Kliniktätigkeit in Freudenstadt auf alle Stationen, regelmäßige Tätigkeit in der Klinik Reinerzau und Bad Herrenalb. Quadrinity Prozeß. Mitarbeit beim Förderkreis für Ganzheitsmedizin, Bad Herrenalb 
1990
Gründung der Clown- und Theaterwerkstatt, Freudenstadt und des Kindertheaters Picobello
1991
Gründung des Instituts für angewandtes Theater, Kassel als gem. GmbH (IAT)
1992
Gründung von FoKuS, Forum für Kultur und Selbsterfahrung Freudenstadt e.V.
1992-1998
Ausbildung und Arbeit als Quadrinity-Lehrer  bei Jochen & Christiane Windhausen, Martin Kremer und Marlene Genter, Phönix-Prozess, Mitbegründer der Lebensschule e.V. bis 2001. Avatar bei Brigitte Bilek (1996-8) – Meditation und Gewahrwerden, Seminare bei Richard Baker Roshi & Martin Kremer in Zen-Mediation
1994
Anfang der Seminarreihe: "Irrspiele-Wirrspiele" für MitarbeiterInnen in Kliniken (Baden Württemberg)
1996
Anfang der Zusammenarbeit mit Perspectiva, Basel als Narr beim Psychotherapiekongreß. Seitdem bis 2009 regelmäßige Teilnahme am jährlichen Psychotherapiekongress, Basel im Kongresszentrum
Seit 1997
Weiterbildung in der Schweiz: Der Clown als Spieler, Lehrer, Heiler
Seit 1998
Theaterprojekt Goldberg
Seit Mai 1999
Premiere „Mann im Sack“, Clownsolostück  Weiterbildung in Deutschland: Der Clown als Spieler, Lehrer, Heiler
Seit April 2001 Weiterbildung 2 in Deutschland: Der Narr im Alltag  Seit Oktober 2001 verheiratet
Seit Mai 2003 Weiterbildungen 1 & 2 nur in Freudenstadt, 

Gründung der Humor- und Lebensschule, Freudenstadt. Entwicklung der Ausbildung: "Der Clown als Spieler".  

Fortbildungen mit Institutionen, Kliniken, Firmen und Schulen im Südtirol, Österreich, in Deutschland und in der Schweiz

Seit 2005

Humor als Energiequelle im beruflichen Handeln bei Perspectiva und Zusammenarbeit mit TUT (Schule für Tanz, Clown und Theater in Hannover), Gründung von Moving Stages als Ensemble und Agentur,

Seit November 2006 Humor und Gesundheit als Weiterbildungsbaustein bei TUT
Seit April 2007 Gründung der Humor- und Lebensschule: Die Kraft des Lachens. Gründung der gemeinnützigen David-Gilmore-Stiftung
Seit 2008  Visionsseminare, verschiedene Kongressteilnahmen, Arbeit am zweiten Buch,

enge Zusammenarbeit mit dem Osterberginstitut, dem Odenwaldinstitut, der Wirkstatt e.V., Karlsruhe, der Schule für Theater, Clown und Tanz (TUT), Hannover, dem Kloster Neustift,

der Gesellschaft für psychische Gesundheit, Innsbruck, Caritas, Graz/Wien, Lebenshilfe Österreich, Telefonseelsorge, mit Schulprojekten in der Schweiz und in Deutschland und Leitung eines Projekts zur Personalentwicklung bei der Zusammenführung zweier Kinderkrankenhäuser in Osnabrück (September bis November 2011). Performanceauftritte: Die Kraft des Lachens