Grundfortbildung

"Humor und Die Kraft des Lachens":

 

Teilnehmer: Teams, Personalfortbildung

Zeitaufwand: 3 Stunden bis 3 Tage

 

> KONTAKTFORMULAR

 

David Gilmore schafft bei seiner Arbeit einen kreativen Raum, in dem Teilnehmer/innen den lösenden Aspekt der Komik kennen lernen. Er hilft, durch praktische Übungen aus der Werkzeugkiste des Clowns und des Angewandten Theaters die Perspektive zu ändern und neue Möglichkeiten zu entdecken. Vermittelte Kompetenzen für den persönlichen und beruflichen Alltag:

  1. Lebensfreude und Humor
    • Das Werkzeug des Clowns
    • Der Clown und die Fähigkeit, sich zu lösen
    • Der Clown und die kreative Neugierde 
    • Wohlwollender Humor
    • Lebensfreude und das Vertrauen auf den Moment
    • Die rote Nase im Alltag – Einsteigen/Aussteigen
  2. Kommunikation und Körpersprache:
    • Präsentation und Vertrauen und gegenseitiges Verstehen 
    • Bewusstmachen des eigenen Ausdrucks und dessen Wirkung
    • Umgang mit Gegensätzen und Hindernissen
  3. Spielraum als Motivierendes Lernen
    • Das Spiel aus dem Augenblick
    • Die 2. Realität der Bühne
    • bildhaftes Denken und erlebbares Lernen

 

Beispiele:

  • Sozial- und Pflegeeinrichtungen:
    • Lebenshilfe, Salzburg 2003
    • Pro mente, Salzburg, 2004, Linz Mai 2003 und Wien Dez. 2006-8
    • Caritas, Wien Okt. 2006, Mai 2007 Mai 2008
    • Gesellschaft für seelische Gesundheit, Innsbruck Nov. 2006, Okt. 2007, Nov. 2008, Nov. 2009
    • Brücke AG, Kiel 2004 (Sozialarbeiter/Psychotherapeuten )
    • Rehabilitations Zentrum Kork Mai 2010 (MitarbeiterInnen)
    • Brücke AG (Psych. Wohnheime und – werkstätten) Husum 2009
    • Brücke Pinneberg (Psych. Wohnheime und – werkstätten) 2010
    • VSP (Verein soziale Psychiatrie) 2009 MitarbeiterInnen
    • Behindertenschule April 2010 Zürcher Oberland, Schweiz
  • Krankenpflege:
    • Schweizer Rotes Kreuz (SRK) Pflegefachfrauen Burgdorf, CH 2004
    • Fortbildung Pflegefachfrauen Zug April 2007
    • Kliniken und Heileinrichtungen:
    • Forelklinik Schweiz Dezember 2006
    • Klinik Heidelberg Tagesseminar Nov. 2006
    • Rheuma Liga Freudenstadt Feb. 2007
    • Kästeli psychiatrische Wohnheime April- Juni 2008
    • LÜSA - Drogeneinrichtung Unna Feb. 2009
  • SterbebegleiterInnen:
    • Haus Pütz (Begräbnisinstitut - Fritz Roth) HospizmitarbeiterInnen Sept 2005
    • Hospiz Baden-Württemberg Okt. 2009 Wyhlen 2009
    • Hospizgruppe Albstadt September 2010
  • Firmen:
    • Omicron-IT, Altach, November 1998
    • SCS (Super Computing Systems), Zürich März 2001
    • HBT – Hamburg Berater Team - IT HH, Juni 2001
    • Kurt Wendelspiess, Zürichsee September 2004
    • Coop Schweiz, Basel, Juli 2010
    > KONTAKTFORMULAR