Mitglieder des Spielerpools Moving Stages:

  • Elisabet Puentener
  • Heiner Kasper
  • Helga Hanke
  • Inge Becker (Frau Kassandra)

  • Joerg Friedrich
  • Manfred Koehler
  • Maria Stroppel
  • Reinhard Schriever

  • Ute Reiner
  • baerbel_weitbrecht_Bella_Baldrian

Simple Image Gallery Extended

 

Mehr Informationen zu den einzelnen Mitgliedern:

Helga Hanke

Beruf: Lehrerin, Grundschule

Warum bin ich ein Clown?

  • weil ich Lachen und Weinen vereinen kann
  • weil ich hinter der Alltagsfassade Leben, Freude und bunte Farben entdecke
  • weil ich möchte, dass diese bunte Lebendigkeit auf andere Menschen überspringt
 
Ute Reiner ("Annabelle")

Beruf: (Systemische Supervisorin (DGSv) und Beraterin)

Als Clownin ANNABELLE bringt sie leidenschaftlich gerne
Veranstaltungen auf Hochglanz. Annabelle liebt jeden
Dreck, fällt ein bisschen aus dem Rahmen, getreu dem
Motto „Humor verbindet – mit sich selbst und mit anderen“.

 

Elisabeth Püntener

Geb. 21.11.1948
Berufe: Sozialarbeiterin, Hortnerin, Kindergärtnerin.

Heute: psychiatrische Klinik bei Wetzikon, Schweiz.

  • Der Clown bringt es fertig, die Widerwärtigkeiten des Alltags so intensiv zu leben, dass sie zu kreativen Lichtbögen führen.
  • Das Zusammenspiel von Körper, kindlicher Fantasie, Lust am Sein, Absurden und Realität ist aufregend, anregend und schafft Begegnung.
  • Die Freude am Leben und die Möglichkeit mit dem Spiel des Clowns andere fröhlich zu stimmen und zum Lachen zu bringen ist meine Motivation.
 
Bärbel Weitbrecht (Bella Baldrian)

Beruf: Physiotherapeutin

  • Die Tiefen des menschlichen Seins werden angerührt, und aus allenmöglichen verborgenen Ebenen kommt Lebendiges hervor.
  • Ich habe großen Spaß am Spielen, d.h. emotionalisieren, Ausdruck geben, übertreiben etc.
  • Funktionieren ist nicht wichtig – scheitern und bescheuert sein, haben Wert. Dabei spüre ich sehr stark meine ganze ursprüngliche Kraft, Lebendigkeit und Lebenslust.
  • Etwas öffnet sich in mir, und ich kann über alles lachen. So ist es, wenn es gelingt!
 
Jörg Friedrich (Clown Paulo)

Beruf: Sonderschullehrer

Meine Lust am Clown:

  • Im Spiel mich selber zu entdecken und entwickeln. Dinge, die in mir sind zum Ausdruck zu bringen und darüber weinen und lachen können.
  • Eine Figur entwickeln, die auf humorvolle Weise elemen-tare Themen im Spiel und in der Begegnung durchlebt, die Menschen berührt und mit ihnen ein Lächeln teilt.
 
Manfred Köhler

Beruf: Abteilungsleiter

  • Den Clown in mir will ich Raum geben.
  • Spielerisch will ich ihm begegnen und ihn zeigen.
  • Die Begegnung mit anderen Menschen, Berührung der unterschiedlichen Ebenen wie Gefühle, Körper und Verstand sind mir ebenfalls wichtig.
  • Es macht mir Spaß, in der Gruppe zu spielen.

 

Reinhard Schriever

Jahrgang 1958
Studiendirektor an einer Modellschule in Düren
Drei Kinder: Tristan, Lina, Adriana

  • „Ich habe mich schon kurz nach meiner Geburt entschieden ein Narr zu sein.Es gab so viel Schweres in der Welt. Das wollte ich durch etwas Sonnenschein erleichtern.
  • Bis heute bin ich also ein echter Helfer der Menschheit geblieben.
    Und das, obwohl meine ernsthaften Versuche erwachsen zu werden (und meinem Opa Ernst alle Ehre zu machen) mir mein närrisches Wesen eigentlich hätten austreiben müssen.
    Aber ein echtes Sonnenscheinchen lässt sich auch durch die eigene Tragik nicht entmutigen.

Es wäre doch gelacht, wenn es nicht auch schwierig ginge.

So mache ich tapfer weiter: rein im Herzen und hart im Nehmen...“
Mit folgenden Rollen habe ich Bühnenerfahrung:

  • Mackie Messer
  • Kerkermeister
  • Maestro Toscanino
  • Dr. G. Vatter-Tod
 
Ulrike Kempf

Selbständige Sozialhelferin

Sterbebegleiterin

 

Maria Stroppel

Sozialarbeiterin
Integratins Fachdienst

 

Heiner Kasper

Ergotherapeut

Playbacktheater

Theaterimprovisation

 

Inge Becker (Frau Cassandra)

selbständige Clownin

Massage

Buchhalterin

 

Andrea Umschlag-Blatter (Clownin Susy)

 

 

Heide Winzenried

Jahrgang 1939 Region Schleswig-Holstein

Heilpraktikerin - 18 Jahre eigene Praxis

9 Jahre Besuchsdienst auf der chirurgischen Station

im Krankenhaus Rendsburg-Eckernförde

Zusatzqualifikation Palliative-care (DBfK)

Fortbildung: Humor und Gesundheit bei David Gilmore (Freudenstadt)

Ausbildung im Märchenerzählen bei Klaus Dörre (Neukirchen)

 

Mein persönlicher Weg ist es, als Clown und Märchenerzählerin Geschichten

und Lebensweisheiten zu erzählen, die sie berühren...

in denen sie sich wiederfinden...